Neu
Samstag, 3. Dezember 2016
 

Hauptmenü
Willkommen
Kontakt
Adressen und Vereine
Bauen und Wohnen
Fotogalerie
Locale-Blatt
Satzungen und Formulare
Veranstaltungskalender
Jugendseite
Downloads
Verwaltung
Sprechzeiten
Die Bürgermeisterin
Gemeinderat / Ausschüsse
Bürger-Info-Center
Einwohnermeldeamt
Standesamt
Haupt- und Ordnungsamt
Bauverwaltung
Kämmerei
Polizei
Schiedsstelle
Ortsseniorenrat
Bibliothek
Tourismus
Übersicht
Fähre Ferchland-Grieben
Unterkünfte
Schloss Zerben
Radpläne und Broschüren
Elbe-Parey Rundkurs
Elbauenkönigin
Partnerstadt Jastarnia
| Drucken |
LTE-Funknetz schließt Internet-Versorgungslücke in Hohenseeden
In unserem letzten Beitrag  haben wir darüber berichtet, dass sich das Angebot der verfügbaren DSL-Geschwindigkeit in Elbe-Parey durch die technischen Neuerungen der Deutschen Telekom entscheidend verbessert hat. Dennoch gibt es an vielen Standorten der Gemeinde und besonders in den Orten Bergzow und Hohenseeden auch weiterhin das Problem, dass ein Breitbandanschluss entweder gar nicht oder nur mit eingeschränkter Geschwindigkeit möglich ist. Diese Situation könnte sich zumindest in Hohenseeden verbessern, indem sich der Verbraucher als Übergangslösung für einen funkbasierten Zugang entscheidet.

Die Vodafone GmbH hat sich dafür eingesetzt, die Versorgungslücken im ländlichen Bereich zu minimieren und die sogenannten „weißen Flecken“ auf der Landkarte zu schließen. Hierzu hat der Anbieter im Zuge seiner Ausbaustrategie die Sende- und Empfangsanlage am bestehenden Funkmast am Standort „Rietzeler Weg“ in Hohenseeden erneuert und vor einigen Tagen in Betrieb genommen. Der 40 Meter hohe Mast wird dank der neuen Technik vor allem den Ort Hohenseeden mit der funkbasierten LTE-Technik versorgen. Gemessen vom Funkmast soll die Reichweite einen Radius von 4 bis 7 Kilometern abdecken. Die Abkürzung LTE steht für Long Term Evolution (zu deutsch: Langfristige Entwicklung). Gemeint ist die Mobilfunktechnologie der
4. digitalen Generation für kabellosen Highspeed-Zugang.

Zustande gekommen ist die Inbetriebnahme gemäß der Vereinbarung zwischen Kommunalen Spitzenverbänden und den Mobilfunknetzbetreibern. Für Kunden von Vodafone wird die neue Technik voraussichtlich ab dem 24. April 2015 zur Verfügung stehen. Laut Informationen von Helmut Zeitz (Vodafone GmbH, Region Nordost) ist es ab diesem Zeitpunkt möglich, Geschwindigkeiten bis 50 Mbit/s beim Empfang und bis 10 Mbit/s beim Senden zu erreichen. Voraussetzung hierfür ist natürlich die Buchung eines entsprechenden LTE-Tarifs und die Anschaffung geeigneter Hardware. Für den Betrieb zuhause sind LTE-Router erhältlich, die per WLAN kommunizieren und das eigene Festnetz ersetzen. Für unterwegs kann das mobile Internet mit LTE-Smartphones, -Tablets und -Surfsticks genutzt werden. Bei Notebooks oder älteren Tablets ohne LTE-Funktion sorgen mobile LTE-WLAN-Router dann für den reibungslosen Betrieb.



Alexander Martins
Gemeinde Elbe-Parey
 

Top!