Neu
Montag, 27. Juni 2016
 
Willkommen arrow Güsen

Hauptmenü
Willkommen
Kontakt
Adressen und Vereine
Bauen und Wohnen
Fotogalerie
Locale-Blatt
Satzungen und Formulare
Veranstaltungskalender
Jugendseite
Beruf und Bildung
Downloads
Verwaltung
Sprechzeiten
Die Bürgermeisterin
Gemeinderat / Ausschüsse
Bürger-Info-Center
Einwohnermeldeamt
Standesamt
Haupt- und Ordnungsamt
Bauverwaltung
Kämmerei
Polizei
Schiedsstelle
Ortsseniorenrat
Bibliothek
Tourismus
Übersicht
Fähre Ferchland-Grieben
Unterkünfte
Schloss Zerben
Radpläne und Broschüren
Elbe-Parey Rundkurs
Elbauenkönigin
Partnerstadt Jastarnia
Beitragsinhalt
Güsen
Ortschaftsrat
Wappen


Gemeinde Elbe-Parey
Ortsteil GÜSEN

Ortsbürgermeister:
Dr. Helmut Preuß

Einwohnerzahl:
1832  (Stand: 12/2015)

Flächengröße:
2346 ha

Namensbedeutung:
Gusne, Ghusene und Ghusen rührt vom
slawischen "gusczina"
gleich "Dickicht" und "gusnae"
von "mitten drin" abgeleitet.

Erste urkundliche Erwähnung:
am 25.09.1221 in Schriften des
Klosters "Unser lieben Frauen".

Sehenswürdigkeiten:
Elbe-Havel-Kanal, Altarm des
Ihlekanals, Naherholungsge-
biet, Bootshaus, Feuchtbiotop,
Jagdhütte, barocker Kirchen-
bau. Wege führen durch
Wälder und Felder nach
Bergzow und nach Hohen-
seeden bzw. Parchen.


Übersichtsplan
© Elbe-Havel Stadtplanverlag

Satellitenbild
© Google Earth

mehr über Güsen  
© Wikipedia
Im Ortsteil Güsen treffen wir auf einen Naturlehrpfad im Wald, der an der Jagdhütte beginnt, auf ein Naherholungsgebiet mit Feuchtbiotop und auf einen Teil des alten Ihle-Kanales. Von hier ist die Zerbener Schleuse und das Bootshaus mit Schiffsanleger nicht weit. Bereichert wird das Vereinsleben durch die Freiwillige Feuerwehr, Jagd- und Sportgemeinschaften.

Hier befinden sich das Grundschulzentrum der Gemeinde Elbe-Parey, Sportkomplex und Sportplatz, eine integrative Johanniter-Kindertagesstätte, Arzt- und Zahnarztpraxen, eine Physiotherapie und das Seniorenzentrum „Kastanienhaus" für Kurzzeitpflege und betreutes Wohnen.

An Stelle einer mittelalterlichen Feldsteinkirche entstand zwischen 1680 und 1700 ein rechteckiger Fachwerkständerbau. Eine schlichte barocke Ausstattung lehnt sich an eine traditionelle Volksarchitektur an. Ein ursprünglicher Fachwerkturm wurde 1878/79 durch einen neoromanischen Backsteinturm mit hohem achtseitigem Spitzhelm ersetzt.

Durch die Waldgebiete der Einheitsgemeinde bildeten sich schon im 19. Jahrhundert Zimmerstrecken heraus, auf denen Balken, Bohlen und Bretter zugeschnitten wurden. Je eine befand sich in den Ortsteilen Ferchland und Güsen, zwei im Ortsteil Parey. Unsere Wälder bleiben größte Sauerstofferzeuger, Rohstofflieferanten für vielerlei holzverarbeitende Betriebe, sie bieten Ruhe, Entspannung und Erholung.



 

Top!